Die Herstellung

oder die Geschichte, wie die Birne ins Glas kommt …

Beginnen wir aber zunächst mit der Geschichte, wie aus einem Apfel ein so edles, ja sprichwörtlich „kaiserliches“ Getränk wie Charlemagner entstehen kann.

Falls Sie sich aber schon immer fragen, welchen Unterschied zwischen Wässer, Bränden und Geisten es gibt, hier bitte klicken.

Charlemagner

Wir verwenden für die Herstellung unserer Schaumweine ausschließlich Äpfel von Streuobstwiesen. Sie sind intensiv im Geschmack und eigenen sich daher hervorragend für diese Art der Weiterverarbeitung. Der daraus gepresste Saft wird mit speziellen Hefen versetzt und somit beginnt die 1. Gärung, aus Apfelsaft wird Apfelwein. Dieser wird gefiltert, anschließend erneut mit Zucker und Hefen versetzt, in Sektflaschen abgefüllt und mit Kronenkorken verschlossen. Nun beginnt die 2. Gärung und ein Lagerprozess von insgesamt mindestens neun Monaten, in dem sich die entstehende Kohlensäure gut in das Getränk einbinden kann. Ein Prozess, wodurch sich unser Produkt Charlemagner als „traditionelle Flaschengärung“ auszeichnen darf. Um die vorhandene Hefe aus den Flaschen zu entfernen werden die Sektflaschen mit dem Kopf nach unten auf spezielle Rüttelpulte gesteckt und tagtäglich um 1/8 im Uhrzeigersinn gedreht. Die Hefe wandert in den Flaschenhals und der darüber stehende Charlemagner wird klar. Was nun folgt ist nur durch den immens hohen Druck in der Flasche (bis zu 6 bar) möglich. Der Flaschenhals wird eingefroren und die Kronenkorken anschließend geöffnet um den Hefepropfen auszuschießen. Zu guter Letzt wird der nun fertige Charlemagner nur noch auf seine Geschmackrichtung trocken oder halbtrocken eingestellt und mit einem Naturkorken verschlossen. Sie sehen also, ein Produkt mit einer langen Geschichte…

Wo liegt aber nun der Unterschied zwischen Charlemagner und seiner von uns so liebevoll genannten „kleinen Schwester“, dem Apfel-Secco? Sicherlich hat sich dies der ein oder andere bereits gefragt… Auch das möchten wir Ihnen gerne erklären. Der Inhalt und die Herstellungsweise bis zur 1. Gärung sind absolut identisch. Der kleine aber feine Unterschied liegt lediglich in der Kohlensäure. Während diese bei Charlemagner während des 2. Gärprozesses in der Flasche entsteht erfolgt bei der Herstellung unseres Apfel-Secco eine künstliche Zugabe. Somit ein Produkt mit einer kürzeren Lagerzeit und Herstellung, aber dennoch vollmundig im Geschmack und durch seine Spritzigkeit und Frische ein wunderbares Gegenstück.

Wässer – Brände – Geiste?

Entstehen Ihnen beim Blick in Produktlisten von Brennereien auch manchmal Falten auf der Stirn und Sie fragen Sich, was wohl das eine vom anderen unterscheidet? Gerne bringen wir für Sie Licht ins Dunkel und stellen Ihnen vor, wie unsere Destillate nun schon seit mehr als 40 Jahren in traditioneller Art und Weise hergestellt werden. Eben die Geschichte, wie die Birne ins Glas kommt…

Generell unterscheiden sich Wässer, Brände und Geiste durch ihre unterschiedlichen Herstellungsprozesse. Auch wenn das Endprodukt immer farblos und mit gleichem Alkoholgehalt um die Ecke kommt, so ist dennoch jedes für sich auf andere Art und Weise produziert worden.

Bei uns werden Wässer nach dem gleichen Verfahren hergestellt wie Brände. Alles beginnt mit ausgewählten, vollreifen Früchten, die zerkleinert und je nach Fruchtart von Stielen oder Kernen befreit werden. Durch den hohen Fruchtzuckergehalt und die Zugabe von Hefe werden diese zur Gärung gebracht und dabei in Alkohol umgewandelt. Die nun vergorene Maische wird nach entsprechender Lagerzeit im Kupferkessel erhitzt und es entstehen Dämpfe, die anschließend abgekühlt und somit wieder flüssig werden. Für uns ist es nun Gebot und auch gelebte Praxis, Vorlauf und Nachlauf präzise zu trennen und nur den Mittellauf zu verwenden. Umgangssprachlich wird dieser auch gerne „der gute Alkohol“ genannt. Nach dem dieser dann am Ende der Produktion auf Trinkstärke gebracht wurde, ist er zum Verzehr und Genießen für Sie geeignet.

Bei der Herstellung eines Geistes wird im Gegensatz zum Brand auf die Herstellung einer Maische verzichtet. In diesem Prozess werden die Früchte direkt mit hochprozentigem Alkohol versetzt. Die Destillation erfolgt nach einer gewissen Lagerzeit dann auf die gleiche Weise wie beim Brand im Kupferkessel unserer Brennanlage. Viel Erfahrung und ein hoher Fruchtanteil lassen auch hieraus hochwertige Destillate entstehen, die unser Sortiment bereichern und Ihrem Gaumen mehr Vielfalt und Abwechslung bieten.

Sollten Sie nun noch immer unentschlossen sein, welches Produkt für Sie das Richtige ist, wir laden Sie ein, seien Sie Gast in unserer gemütlichen Probierstube und verkosten Sie! Wir sind gerne für Sie da…